Archives

Panda 4.1 – wer hat verloren?

Panda 4.1 - hat immernoch Hunger
Der Panda hat noch immer Hunger! Hunger auf dünnen Inhalt. Nicht das Tier im Zoo oder Tierpark hier in Berlin, nein das Google Update! Der Panda 4.1 wurde letzte Woche auf die Webseiten dieser Welt losgelassen und Google prognostizierte 5% Rankingveränderung – weltweit!

Wer betroffen ist, der kann hier nachlesen, warum der Panda Euch gebissen hat und wie Ihr es besser macht!

So lang ist der Panda 4.0 noch gar nicht her, da kommt Google mit der gepimmten 4.1 Version und haut fleißig munter auf die schmalen Webseiten drauf! Wer sein Panda 4.0 Problem noch nicht gelöst hat, der hat jetzt ein weiteres!

Der Panda 4.1: des einen Leid ist des anderen Freud‘

Warum kann das Panda-Update Freude bereiten? Nicht nur weil man endlich an den Thin-Content-Seiten vorbeizieht, auch wer vom Panda 4.0 betroffen war und die Probleme beseitigt hat, der hatte genau jetzt die Chance in das Google-Ranking zurückzukehren. Denn wie wir in vielen Beiträgen immer wieder erwähnt haben: Der Google Panda ist ein Filter. Befreiung von einer Pandastrafe geht nur dann, wenn der Panda wieder kommt!

Wer hat denn nun verloren und wer gewonnen?

Die Gewinner zu erst, sofern sich das so früh schon sagen lässt, ist zum Beispiel babble.com. Das ist einer der großen Panda 4.0 Verlierer gewesen, der sich erholt hat.

Zu den Verlierern des Panda 4.1 zählen viele Gameswebseiten und fragwürdige Portale wie „similarsites“, die einem Besucher kaum irgendeinen Wert bieten.

Die erste große Gewinner- und Verliererliste des Google Panda 4.1 Updates findet Ihr im Searchmetricsblog!

TeliADE: Wieder deutsche Linknetzwerke von Google bestraft

Deutsche Linknetzwerke bestraft
Ungewöhnlich viele Webmaster und Blogbetreiber bekamen über das Wochenende die Nachricht, dass Sie unnatürliche Links haben.
Johannes Mehlem teilte dazu erneut auf Google Plus Folgendes:

Im Rahmen unseres Bestrebens hohe Qualität und Relevanz für Suchergebnisse zu gewährleisten, haben wir Maßnahmen bezüglich Linkkauf und -verkauf für ein europäisches sowie ein deutsches Linknetzwerk eingeleitet.

Wer ist das deutsche und wer das europäische Linknetzwerk?

Nach früheren Strafen gegen französische und polnische Linknetzwerke, ist Google nun wieder in Deutschland aktiv. Aber um wen handelt es sich diesmal? Die letzte Strafe gegen Deutschland ging an eine Berliner Agentur.
Google nach dem Linknetzwerk Rankseller befragt – es erscheint nicht mehr die Rankseller Domain! Das deutsche Netzwerk ist gefunden. Bleibt noch die Frage zu klären, um wen es sich bei dem europäischen Linknetzwerk handeln soll? Auf die Suche, fertig … los! Was sagt mir Google bei der Suche nach Teliad? Vieles, aber nicht mehr Teliad:

teliad ranking

Die Seiten ranken nicht mehr über ihren Namen. Aber deindexiert sind die Seiten nicht. Sucht man nach site:teliad.de erhält man noch alle Ergebnisse.
Teliad und Rankseller haben Links für Kunden gekauft, viele Blogger haben also für die Platzierung von Links zu anderen Webseiten Geld erhalten. Dabei verstößt das, gegen Googles Richtlinien für Webmaster.

Deutsche Linknetzwerke bestraft! Auch Dich?
Was kann man tun, wenn man unnatürliche Linkwarnungen hat?

Als Verlinkender:
Nicht gegen die Richtlinien verstoßen würde es, wenn man die Links auf NoFollow setzt. Danach kann man einen Antrag auf Neuüberprüfung der Domain stellen.
Nach einiger Zeit wird es dann eine hoffentlich positive Antwort von Google geben.
Als Linkempfänger:
Kann man von diesem Link mit dem Google Disavow Tool Abstand nehmen. Anschließend kann man, wie die Verlinkende Seite auch, einen Antrag auf Neuüberprüfung bei Google stellen. Auch hier wird dann bald, die hoffentlich positive Antwort von Google folgen.

Google bestraft wieder Polnische Linknetzwerke

Google Polen Screenshot
Google Polen Screenshot
Vier Monate sind vergangen, seit der letzten Strafe gegen polnische Linknetzwerke. Und wieder ist Polen das Ziel der Suchmaschine.
Diesmal ist es nicht Google’s Matt Cutts der Berichtete, dass Google gegen die Linknetzwerke vorgegangen ist, sondern Karolina Kruszyńska – Spam Fighterin von Google. Nahezu untergegangen ist Ihr 4ter Tweet überhaupt, die Antwort auf eine Frage von Barry Schwartz.

Matt Cutts bestätigte dies auch, hat aber gesagt er publizierte es nicht, weil er doch gebeten wurde, positiver zu sein. Er bestätigte die Frage von Bartosz Góralewicz. Der fragte, ob Link Netzwerke bestraft wurden, wegen tausender manueller Strafen in Polen.

Netterweise hat Google im polnischen Webmaster Blog quasi zeitgleich eine Anleitung gepostet, wie man manuelle Strafen abwendet.

Wie gefährlich ein Gastbeitrag sein kann

Strafe fuer Gastbeitrag
Google stellte es bereits Anfang des Jahres klar: Wer Gastbeiträge nur zum Linkaufbau nutzt wird bestraft. Aber auch, wer solche Gastbeiträge veröffentlicht!
Die letzte Google Penalty wegen eines Gastbeitrages sorgt aber für ein wenig Aufruhr. Eine komplette Webseite wurde bestraft, wegen eines einzigen Gastbeitrages!

Google Strafen häufen sich *Update*

Gestern traf es kein Link-, sondern ein großes GastBlog Netzwerk. Um wen es sich dabei genau handelt, dazu gab es leider keine Aussage (zum Update). Matt Cutts tweetete nur so zwischendrin:
take-action-on-guest-blogging-tweet
Im Jahr 2013 wurden unter anderem SAPE Links, Ghost Rank 2.0 und Anglo Rank bestraft. Das Jahr 2014 begann mit einer Strafe für das Linknetzwerk Buzzea. Im Zuge der Buzzea Strafe wurden Maßnahmen in Deutschland angekündigt und die erste SEO Agentur wurde wegen Ihrer Linknetzwerke bestraft. Danach ging Google kurz über die Ostgrenze und bestrafte zwei weitere Linknetzwerke aus Polen.

Google macht ernst: Berliner SEO-Agentur abgestraft

Neuigkeiten vom Google Webspam Team: Matt Cutts hat seine deutliche Aufforderung an die deutschen Webmaster und SEOs nicht vergessen. Jetzt verkündet er bei Twitter, dass Efamous und ein anderes Agenturnetzwerk bestraft wurden, weil sie gegen die Richtlinien verstoßen:

Today we’re taking action on a German link network (efamous) and a German agency network that violate our guidelines.

Efamous ist ein Content-Marketing Netzwerk, das im Auftrag seiner Kunden Inhalte (Videos, Blogposts) auf anderen Seiten veröffentlicht, um wertvolle Links zu erhalten. Im Gegenzug gibt es dafür ein kleines Sümmchen. In einem Interview mit Seo-Day erklärt efamous, dass sich die Maßnahmen bisher nur auf „Expired Domain“-Netzwerke bezogen, also Links die von abgelaufen Domain-Seiten kommen. Ingesamt scheint Gelassenheit bei efamous zu herrschen, den Trubel scheinen sie eher als positiv zu betrachten.

Werbelexikon

Hier findet Ihr Fachbegriffe aus der Werbung einfach erklärt! Von A wie Above the Line über I wie Inhouse bis Z wie Zielgruppe!

zum Werbelexikon