bei Google vergessen werden

Google warnt deutsche Webmaster vor bezahlten followed Links

Googlelogoi
Matt Cutts meldete sich über Twitter an die deutschen Webmaster. Er erinnerte daran das bezahlte Links die Pagerank vererben, also bezahlte Followed- Links, gegen die Richtlinien von Google verstoßen. Ein kleiner Hinweis, dass nach Frankreich nun der Blick des Google Webspam Teams auf Deutschland fällt.

Welche Backlinks werden bestraft?

Damit die Warnung auch gleich jeder versteht, wurde ein Beitrag in Google Webmaster Blog gepostet – auf deutsch! In diesem Beitrag wird darüber aufgeklärt, welche Arten von Links bestraft werden. Das Spammy Guest Blogging ist genauso ein Thema wie Links von Artikel- und Linkverzeichnissen. Darüber, dass Backlinks von Link- und Artikelverzeichnissen als unnatürlich angesehen werden, sprach Matt Cutts bereits in einem Video:

Ausgehende verkaufte Links die Pagerank vererben sind natürlich ebenso gegen die Google Richtlinien für Webmaster. Google regt noch einmal sehr dazu an, die Richtlinien für Webmaster zu lesen und das Video zu unnatürlich Links sollte man auch noch einmal verinnerlichen:

Google bestraft die erste deutsche Agentur und deren Klienten

Laut Matt Cutts, er sagte zwar nicht um wen es sich handelt, lediglich dass eine Strafe erfolgte und es in Deutschland noch ein wenig weiter gehen wird:

This week we took action on a German agency’s link network/clients. More to come in Germany.

searchengineland.com
Matt Cutts Twitter

6 Gedanken zu „Google warnt deutsche Webmaster vor bezahlten followed Links“

  1. HaraldX sagt: 20. Februar 2014 at 13:12

    Anscheinend kann Google aber diese Links nicht erkennen, wenn sie bedächtig angelegt werden.

  2. Bitskin SEO sagt: 20. Februar 2014 at 15:25

    Am Ende wird es schwer sein einem Webmaster nachzuweisen, dass er auch bezahlt wird. Besonders für einen Crawler.
    Sie sollten sicher nicht irgendwo in WordPress Widgets liegen und einen Exakten Ankertext bekommen – am Ende sind natürlich entstandene Links doch zu über 90% mit der Brand versehen und nicht mit Exact Keyword Ankertext.
    Sicher spielt nun auch die generelle Relevanz der Seite eine Rolle. Ein „SEO Profi“ Link von einer Restaurant Seite ist sicher auch zweifelhaft. Vielleicht meint Matt Cutts doch relevante Links und nicht Relevanz von Links (https://bitskin.berlin/suchmaschinenoptimierung/6945/backlinks-noch-wichtig-google/comment-page-1#comment-21599)

  3. […] des Jahres das erste Linknetzwerk von Google bestraft wurde, folgte relativ schnell die erste Strafe für eine deutsche Agentur und ihre […]

  4. […] vom Google Webspam Team: Matt Cutts hat seine deutliche Aufforderung an die deutschen Webmaster und SEOs nicht vergessen. Jetzt verkündet er bei Twitter, dass Efamous und ein anderes […]

  5. […] Links sind Links zu “fremden” Webseiten, für die man bezahlt wird. Wir hatten einen Blogbeitrag zur Frage: Wann ist ein Paid Link gefährlich. Denn Paid Links sind nicht verboten, aber es gibt Richtlinien wie man sie einsetzt. Diese […]

  6. assindia sagt: 20. November 2015 at 10:36

    Hallo,

    ich werde jetzt erst darauf aufmerksam und bin mal gespannt, wie sich das in den nächsten Jahren noch so entwickeln wird. Ich kann mir aber eigentlich auch nicht vorstellen dass es für Google einfach wird, die Links zu erkenn solange man sie überlegt anlegt.

    Aber sehr interessante Infos sind das auf alle Fälle auch 2015 noch.

    Anmerkung zum Kommentar
    Interessanter Name – geändert, Tipp dazu: Blogkommentare als Backlinkquelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.