IT Sicherheit

So schützen Sie sich und Ihr Unternehmen vor Phishing-Angriffen.

Eine Einführung in WatchGuard’s Advanced Threat Detection and Response Lösung

Phishing-E-Mails sind ein großes Problem im Internet, da sie oft dazu verwendet werden, vertrauliche Informationen von Benutzern zu stehlen. Es ist jedoch möglich, diese Arten von E-Mails zu erkennen und zu vermeiden, indem man auf bestimmte Merkmale achtet.

Wenn Sie eine E-Mail erhalten, die eines der folgenden Merkmale aufweist, sollten Sie vorsichtig sein, da es sich wahrscheinlich um eine Phishing-E-Mail handelt:

  • Die E-Mail beginnt nicht mit Ihrem Namen, sondern mit “Sehr geehrter Kunde…”.
  • Der Text fordert Sie auf, sofort etwas zu tun, ansonsten werden Konsequenzen folgen. “Wenn Sie Ihre Daten nicht sofort aktualisieren, werden sie für immer gelöscht…”
  • Der Text enthält Drohungen: “Wenn Sie dies nicht tun, müssen wir leider Ihr Konto sperren…”
  • Der Text verlangt von Ihnen, vertrauliche Daten wie die PIN für Ihr Online-Banking oder eine Kreditkartennummer einzugeben.
  • Die E-Mail enthält Links oder Formulare.
  • Der Text der Nachricht ist schlecht geschrieben.
  • Der Text enthält kyrillische Buchstaben oder fehlerhafte oder fehlende Sonderzeichen.

Investition in eine Hardware Firewall – lohnt sich das für ein kleines Unternehmen?

Im Jahr 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft getreten und insbesondere Kleinunternehmer stellen sich die Frage, ob erforderlich und sinnvoll ist, in eine Hardware Firewall zu investieren.

Artikel 5 der DSGVO bezieht sich auf die Grundsätze der personenbezogenen Daten, welche es vor unbeabsichtigte Schädigung zu schützen gilt, indem geeignete organisatorische und technische Maßnahmen ergriffen werden. Angriffe mittels Zero-Day-Exploit sind nach Auffassung der verantwortlichen unbeabsichtigt, können aber verhindert werden, indem eine Hardware Firewall zum Einsatz kommt. Und dazu sind Unternehmer laut DSGVO verpflichtet. Und auch in Artikel 32 der DSGVO wird darauf hingedeutet, dass der herkömmliche Router für Firmen durch die rechtskonforme Alternative der Hardware Firewall abzulösen ist. Das bedeutet, dass Unternehmen seit Einführung der DSGVO gut beraten sind, eine Hardware Firewall zu nutzen. Und das gilt auch für Kleinunternehmen. 

Neben möglichen Verletzungen von Datenschutzregeln, kann ein Cyberangriff existenzielle Risiken für ein betroffenes Unternehmen mit sich bringen. 

MSP-Effizienz steigern

Unternehmen aus der ganzen Welt sind Cybersicherheitsbedrohungen aus allen Richtungen ausgesetzt, und jede Angriffsfläche erfordert möglicherweise eine angepasste Sicherheitslösung. Die Verwaltung dieser externen Lösungen kann sich auf die Produktivität und Effizienz eines Unternehmens auswirken. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, welche Lösungen Ihnen zur Verfügung stehen um Ihre Sicherheit zu optimieren. Die Zahlen in diesem Beitrag stammen aus einer Umfrage die WatchGuard durchführte.

Was ist ein MSP?

Ein Managed Service Provider (MSP) befasst sich größtenteils mit IT-Dienstleistungen, insbesondere die folgenden Tätigkeiten werden regelmäßig von MSPs für Unternehmen ausgeführt:

  • Verwaltung einer IT-Infrastruktur
  • Verwalten von Softwarebeständen
  • Technischer Support für Mitarbeiter
  • Verwalten von Benutzerzugriffkonten auf Kundensysteme

Online Shop Sicherheit – Worauf Shopbetreiber achten müssen

In Zeiten der Pandemie, aber auch der fortschreitenden Digitalisierung, haben sich immer mehr Unternehmen dazu entschlossen, ihre Onlinepräsenz auszubauen. Dafür steigen die Unternehmen in den Bereich E-Commerce ein. Hier haben sie den Vorteil, ihre Produkte oder Dienstleistungen online, also sowohl orts- als auch zeitunabhängig anzubieten. Dies klingt im ersten Moment alles schön und gut, jedoch sollte man unbedingt auch einige Punkte beachten, da sich auch einige Gefahren entwickeln können, wenn man online präsent ist. Eine große Rolle spielt dabei die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen, da diese Cyberangriffe von Hackern und Kriminellen abwehren kann. In diesem Artikel lernen Sie, welche Arten von Cyberangriffen es gibt und wie Sie sich und Ihr Unternehmen optimal davor schützen können.

Cybersicherheit – Die Schwachstelle Mensch

Laut einer Bitkom-Studie waren im Jahr 2020 neun von zehn Unternehmen das Ziel von Cyber-Angriffen. Besonders ausgenutzt wurde dabei die Tatsache, dass sich viele Mitarbeiter im Homeoffice befanden und nach wie vor befinden. Zahlreiche Unternehmen nutzen dabei nicht alle notwendigen technische Maßnahmen und unterschätzen zudem den Menschen als eigentliche Schwachstelle ihres Sicherheitssystems.


Warum ist der Mensch so ein großer Risikofaktor?

Bei der Netzwerksicherheit eines Unternehmens geht es nur zum Teil um die Technik. Denn immer öfter setzen Cyberkriminelle nicht auf Fehler im IT-System, sondern auf den altbekannten Trickbetrug. Besonders gefährlich: Beim sogenannten „Social Engineering“ werden persönliche Beziehungen zum Opfer vorgetäuscht.

Lagebericht zur IT-Sicherheit

Am 21.10.2021 hat das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) seinen neuen Lagebericht veröffentlicht. Der Lagebericht 2021 beinhaltet den Zeitraum 01.06.2020 bis zum 31.05.2021.

Die aktuelle Lage zur Cyber-Sicherheit in Deutschland wir dabei als „angespannt bis kritisch“ bewertet. Gründe hierfür sind die Zunahme von Lösegelderpressungen, Schutzgelderpressungen und die Zunahme neuer Schadsoftware-Varianten.

IT-Sicherheit im Unternehmen

Die IT-Sicherheit ist ein wichtiges Thema für Unternehmen und Privatpersonen, nicht zuletzt durch die bekannten Hackerangriffe auf größere Unternehmen und öffentliche Verwaltungen.  Aber nicht nur große Unternehmen sind betroffen, auch kleinere Unternehmen sollten sich schützen, damit sie keinen Schaden erleiden. Kleine Unternehmen wissen jedoch oft nicht, wo sie mit ihren Sicherheitsbedürfnissen anfangen sollen.

Um Ihnen den Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen eine Liste von grundlegenden Punkten zusammengestellt, die Sie bei der IT-Sicherheit von kleinen Unternehmen beachten sollten.

Wie erfolgen die meisten Angriffe?

Die meisten Angriffe erfolgen simpel: Mitarbeiter klicken oft aus Unachtsamkeit auf einen Link, der für Schadsoftware sorgt, die sich dann auf den PC installiert. Oder sie versuchen, einen verseuchten USB-Stick in den PC einzusetzen. Der Trend, private Smartphones und Tablet-PCs für berufliche Zwecke zu nutzen und diese mit dem Unternehmensnetzwerk zu verbinden, erhöht ebenfalls das Risiko.

Eine weitere Methode ist das automatisierte Testen von Netzwerken auf bekannte Schwachstellen. Wird eine solche Schwachstelle gefunden, können die Hacker leicht in ihr System eindringen.

Welche Vorkehrungen können Unternehmen treffen?

Informationssicherheit bei KMU

Erpressungstrojaner, Viren und viele andere Schadprogramme sind ständig in den Medien, aber können sie auch Ihnen schaden? Es ist leicht, diese Bedrohungen als weit entfernt anzusehen – bis Sie und Ihr Unternehmen selbst davon betroffen sind. Das kann ohne Warnung ganz plötzlich der Fall sein und dann ist guter Rat teuer. Mit etwas Vorbereitung lässt sich diese Gefahr jedoch durchaus in den Griff bekommen.

Profis für Sicherheit: So beschützen Sie Unternehmens-Netzwerke

Die modernen Technologien und Systeme schaffen fast unbegrenzte Möglichkeiten. Gleiches gilt natürlich für das World Wide Web. Leider bringt dies nicht nur positive Effekte mit sich, sondern birgt auch Gefahren. Netzwerksicherheit ist in der heutigen Zeit für Unternehmen daher ein enorm wichtiger Bestandteil. Um diese zu gewährleisten braucht es einen starken Partner.

Phishing-Mails: Aktuell hohes Aufkommen!

Krise ist immer ein guter Köder

Die Corona-Krise hat für allerlei Wirren gesorgt, und das nutzen Menschen mit krimineller Energie aus: Mit der Verunsicherung und der Hoffnung der Menschen lässt sich gut Geld machen. So sind inzwischen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen E-Mails bekannt geworden, die vorgeben, von der Sparkasse zu stammen. Die Nachrichten sehen täuschend echt aus, sind aber gefälscht. In anderen Fällen bedrohen Kriminelle Menschen, ihre gesamte Familie mit dem Corona-Virus zu infizieren, wenn sie nicht einen bestimmten Betrag auf ein angegebenes Konto zahlen. Lösegelder, Daten-Diebstahl, Diebstahl von Identitäten: Die Täter und Täterinnen verfolgen verschiedene Ziele.

Werbelexikon

Hier findet Ihr Fachbegriffe aus der Werbung einfach erklärt! Von A wie Above the Line über I wie Inhouse bis Z wie Zielgruppe!

zum Werbelexikon