Mit removeem gefährliche Linkschwachstellen erkennen bevor der Pinguin kommt

Backlinkanalyse, der SEO Check vor dem Pinguin 3.0 Update

Mit removeem gefährliche Linkschwachstellen erkennen bevor der Pinguin kommt
Mit removeem.com gefährliche Linkschwachstellen erkennen bevor der Pinguin kommt

Es ist kein großes Geheimnis, dass uns ein Pinguin Update zeitnah erreichen wird. Beim SEO.de Blog läuft seit April ein Wettbewerb, in dem man raten kann, wann der Pinguin 3.0 denn nun endlich kommt.
Ihr habt noch fragwürdige Backlinks? Jetzt noch Webmaster anzuschreiben mit der Bitte Ankertexte zu ändern, da wird die Zeit wohl kaum noch reichen. Bleibt einem wohl nur das Google Disavow Tool bei fragwürdigen Links zu nutzen. Wie das geht, haben wir in diesem Beitrag zum Disavow Tool geschrieben.

Hier die Backlinkanalyse-Tools die euch helfen die Pinguingefahr zu erkennen

Removeem:
Mit RemoveEm kann man gefährliche Backlinks ganz einfach erkennen. Domain eingeben und kurz warten. Es öffnet sich ein Fenster, hier muss man nur noch dem Click Here Link folgen und man sieht einige gefährliche Links auf der Seite for Free!
Die Analyse von Bitskin ergibt dann als „gefährlichste“ Backlinks Folgendes:

Backlinks-check-bitskin
Als potenziell gefährlich werden diese Links eingestuft, weil der Ankertext in 18% der Backlinks vorkommt. Vermutlich wird Google einen Backlink mit dem Firmennamen als Ankertext aber nicht vom Pinguin bestrafen lassen. Steht hier aber kein Branding, sondern lediglich Moneykeywords, dann wird es gefährlich. Removeem schaut aber nur nach der Gesamtzahl der Backlinks – da kann eine verlinkende Domain schnell 20% übersteigen. Woher Removeem diese 15% und 20% Gefährlichkeitsmarken nimmt? Vielleicht Erfahrungen, das können wir nicht sagen.

Opensiteexplorer:
Mit dem Opensiteexplorer von Moz kann man gefährliche Backlinks, mit ein paar Tricks schneller und besser finden. Abhängig von verlinkenden Domains und nicht von Backlinks insgesamt.

gefährliche Backlinks mit dem Open Site Explorer Tool checken
Unter URL gibt man wieder einfach den Domainnamen ein nach einem Klick auf Search läuft der OSE eine Weile und hat dann eine ziemlich große (aber nicht komplette) Liste Inbound Links zur Domain.
Wie im Bild unten zu sehen ist, stellt man unter Show Links ein, dass nur „link equity“ Links angezeigt werden. Es interessieren schon nur die Backlinks, von denen die Seite auch was bekommt. Link Equity Links, das können Follow oder 301 Links sein. Also Links, die ihre Autorität weitergeben.
Unter From stellt man only external ein. Klar der Pinguin bestraft nicht, dass meine internen Links sehr gut und Keyword-Reich sind. Den Pinguin interessieren nur externe Links. Klick man auf Filter, sieht man nur noch die gewünschten Backlinks.

ose backlinkcheck Ergebnis
Weil es jetzt ein unsortiertes Durcheinander ist, sollte man sich das Ergebnis als CSV exportieren. Das dauer zwar eine Weile, aber wenn man diese CSV in Excel läd, kann man (mit den üblichen Excel Filtern) nach Domains oder Ankertexten suchen. Oder die Ankertexte nach Häufigkeit in Domains anzeigen lassen. Das Ergebnis sollte wie bei Removeem auch sein – am besten die meisten Backlinks sind gebranded und Keywordrich Ankertexte sollte es besser nicht zu viele geben.

Hoffentlich bleibt Ihr vom Pinguin Update verschont

Diese Tools zeigen nicht alle Backlinks an, aber sie können helfen eine Tendenz zu erkennen und die Backlinks die der Opensiteexplorer oder RemoveEm erkennen, auf diese Backlinks kann man reagieren, wenn nötig.
Ob Ihr am Ende eine Strafe bekommen habt oder nicht, könnt Ihr kurze Zeit nach dem Google-Update bei SISTRIX nachsehen. Hier könnt Ihr sehen ob und wie Eure Sichtbarkeit sich nach dem Update verändert hat.
Wir raten übrigens davon ab, mit dem Disavow Tool wild Links abzuwerten. Am besten überlässt man das jemandem, der sich mit so was auskennt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.