Werbewirkung

Das Ergebnis der Werbung nennt man Werbewirkung, dabei kann man ökonomische und die rein psychologische Wirkung unterscheiden. Der Umsatz eines Produktes/Dienstleistung bestimmt die ökonomische Wirkung. Die psychologische Wirkung wird in der Marktforschung gemessen. Sie ist schwieriger zu messen und zu interpretieren, aber sollte nicht unterschätzt werden. Das Image eines Produktes/Dienstleistung und die Bekanntheit dessen (Branding) ist dabei die psychologische Wirkung.

Beispiel: Eine erste positive psychologische Wirkung ist, wenn sich potentielle Zielgruppen an Logo, Werbesong oder -slogan erinnern. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbelexikon

Hier findet Ihr Fachbegriffe aus der Werbung einfach erklärt! Von A wie Above the Line über I wie Inhouse bis Z wie Zielgruppe!

zum Werbelexikon