Vorbreite

Buchstaben in der Typografie sind unterschiedlich breit. Der Buchstabe „I“ ist naturgemäß schmaler als der Buchstabe „H“. Die Vorbreite meint den Weißraum, den Abstand zum eigentlichen Buchstaben-Rand. Die Vorbreite (und Nachbreite) die ein Buchstabe aufgrund seiner Form vor sich frei lässt ist weitgehend variabel. Gerade bei Webschriftarten kann man variabler mit Schriften hantieren, wenn man die Wert der Vorbereite (und Nachbreite) verändert. Die Wirkung eines Logos ist maßgeblich von der gewählten Vorbreite (und Nachbreite) beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbelexikon

Hier findet Ihr Fachbegriffe aus der Werbung einfach erklärt! Von A wie Above the Line über I wie Inhouse bis Z wie Zielgruppe!

zum Werbelexikon