Onpage Friday #14: Google versteht keinen Jargon

Onpage Friday - Google Jargon Im kurzen Onpage Friday Snack erklären wir euch, warum Google kein Experte für Fachbegriffe ist. Ein Teil des Textens, denn das Ranken bei Google ist mehr als Keywords.

Keine Texte für eure Kollegen

Viele Webseiten lesen sich, als ob sie für Personen geschrieben wurden, die sich mit der Materie auskennen. Das mag für Auftritte und Foren funktionieren, die als Informations- und Austauschplattformen für Fachpersonal fungieren (also Business to Business), aber nicht für Internetseiten, die um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden buhlen. Diese suchen nach einer verständlichen Darstellung der Dienstleistung oder der Produkte.

Einfache Suchanfragen bei Google

Um zu suchen, versetzen wir uns normalerweise nicht mit den Anbieter der Dienstleistung, die wir finden wollen. Wir verwenden eine einfache Umschreibung. Viele Kunden wollen sich nicht damit auseinandersetzen, wie ein Produkt funktioniert oder wie eine Dienstleistung ihre Wünsche erfüllt. Google wird befragt, um eine einfache, schnelle Lösung eines Problems zu erreichen. In den meisten Fällen sucht man einen schnellen, unkomplizierten Weg zum Resultat und will sich nicht mit Details rumschlagen.

Weniger Jargon, mehr Synonyme

Auch wenn Googles Crawler immer besser Deutsch verstehen, finden sie zu gängigen Begriffen leichter Synonyme. Diese helfen Google, euren Inhalt in einen Kontext zu bringen. Und genau das hilft euren Rankings, wo wir beim Grund dieser Übung wären: Mehr Kontext schaffen. Kann Google eure Firma thematisch besser einordnen, erscheint sie auch bei mehr Suchanfragen. Im Gegensatz zur Verwendung von Fachtermini: Ihr werdet unter eurem speziellen Fachbegriff vielleicht auf Seite 1 auftauchen, aber leider nur unter diesem Begriff. Wenn ihr Pech habt, sucht niemand diesen Begriff, außer euch. Damit vergebt ihr die Chance, Kunden von eurem Produkt oder eurer Dienstleistung zu begeistern. Wäre das nicht schade: Potenzielle Kunden suchen nach jemandem, der genau eure Leistung bietet, aber finden euch nicht?

(Matt Cutts) Fazit

Macht es euren Kunden (und Google) nicht so schwer: Beschreibt eure Leistungen in einfacher Sprache. In euren Texten sollten Anwendungszwecke zu finden sein, keine Funktionsbeschreibungen. Schnappt euch jemandem, der nichts mit eurem Fachgebiet zu tun hat, und lasst ihn eure Texte lesen. Versteht er sie, seid ihr auf dem besten Weg! Auf zum großen Finale mit einem Video von Matt Cutts: Genießt euer Wochenende!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.